Home / Whats Upp  / Sport-Interview: mr.Flo trifft Sven Rottmann

Sport-Interview: mr.Flo trifft Sven Rottmann

Der BSV verpasste zuletzt nur knapp den Aufstieg. Wie geht es weiter? Ist der Aufstieg realistisch?

Auf die Antworten ist mr.Flo gespannt und traf den BSV-Cheftrainer Sven Rottmann.

Life: Kannst du dich unseren Lesern und Leserinnen bitte einmal vorstellen?
Sven Rottmann: Ich bin 40 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder. Mein Sohn ist fünf Jahre alt, meine kleine Tochter ein Jahr. Wir wohnen mitten in Bünde. Beruflich bin ich als Offsetdrucker beschäftigt.

“So eine Chance bekommt man nicht alle Tage.”

Life: Du hast zwei Jahre lang die 2. Mannschaft trainiert und zur vergangenen Saison dann den Cheftrainer-Posten übernommen, wie kam es dazu?
Sven: Der Verein hat mich gefragt ob ich mir das vorstellen kann und nach kurzer Bedenkzeit habe ich dann zugesagt. So eine Chance bekommt man nicht alle Tage. Außerdem bin ich sehr ehrgeizig und mein Ziel war es, einmal eine 1. Mannschaft zu trainieren.

Life: Der Bünder SV galt lange als Aushängeschild im Umkreis, warum ist das nicht mehr so?
Sven: In der Vergangenheit war man viele Jahre sportlich zwar sehr erfolgreich, aber wirtschaftlich wurde der Verein nicht immer so gut geführt. Die Vereinsführung der letzten Jahre war damit beschäftigt, die Schulden des BSV abzubauen. In der näheren Umgebung waren und sind viele Vereine finanziell einfach besser aufgestellt und somit ist es schwierig, junge Talente in Bünde zu halten. Daran müssen wir arbeiten.

 

Life: Mark Stadtlander hat den BSV dann in der A-Liga wieder gefestigt und in das obere Mittelfeld geführt. In der vergangenen Saison seid ihr dann, unter deiner Regie, als Vierter ins Ziel gegangen. Wie lauten die nächsten Ziele?
Sven: Der BSV hat sich stetig im Seniorenbereich gesteigert – diese Entwicklung wollen wir vorantreiben. Mittelfristig wollen wir im Erich-Martens-Stadion wieder Bezirksliga-Fußball sehen.

Life: Durch den Corona-Bedingten Abbruch der Saison habt ihr die Saison als Tabellenvierter abgeschlossen. Mennighüffen und Oetinghausen sind aufgestiegen. Euch haben nur drei Punkte gefehlt, wie fühlt sich das an?
Sven: Natürlich haben wir uns geärgert. Zunächst, weil wir gegen vermeintlich schwächere Mannschaften Punkte liegen gelassen haben, zum anderen weil wir in den verbliebenen Spielen noch gegen die angesprochenen Teams gespielt hätten. Trotzdem war die Entscheidung richtig – wir fokussieren uns jetzt voll auf die neue Spielzeit.

 

Life: Welche Ziele hat der BSV denn für die kommende Saison?
Sven: Wir wollen so lange es geht um den Aufstieg mitspielen.

Life: Welche Spielphilosophie hast du?
Sven: Ich bevorzuge als ehemaliger Stürmer natürlich die offensive Spielweise, bei der sich alle Feldspieler beteiligen. Im vergangenen Jahr haben wir uns im 4-2-3-1 gerade gegen tiefstehende Gegner sehr schwer getan. Da wir uns aber in der Offensive für die kommende Saison verstärkt haben, werden wir jetzt wohl öfter in ein 4-4-2 wechseln können!

Life: Welche Tugenden muss man in der Kreisliga A an den Tag legen um erfolgreich zu sein?
Sven: Gut am Ball sind viele Spieler, einigen mangelt es nur in Sachen Fitness. Wenn man 90 Minuten hohes Tempo gehen kann und dann die nötige Ernsthaftigkeit an den Tag legt, ist das die halbe Miete.

Life: Wie würdest du dich selbst als Coach beschreiben?
Sven: Ich bin sehr ehrgeizig und möchte immer gewinnen. Wenn wir verlieren und es in Sachen Bereitschaft, Willen und Einsatz gemangelt hat, bin ich auch mal zwei Tage sauer. Mir ist es wichtig, dass wir aus einer gesicherten Defensive offensiv agieren. Wie vorhin schon erwähnt, das System spielt dabei nicht die wichtigste Rolle.

“…bleibe ich dem Fußball treu!”

Life: Kannst du dir vorstellen mal einen anderen Verein zu trainieren?
SvenIn naher Zukunft möchte ich versuchen mit dem BSV aufzusteigen. Ich kann mir generell aber vieles vorstellen. Vielleicht trainiere ich auch irgendwann mal wieder eine Jugendmannschaft. Es muss halt nur zeitlich neben Familie und Beruf realisierbar sein. Auf jeden Fall bleibe ich dem Fussball treu!

Life: Kannst du die Philosophie des Vereins näher beschreiben?
Sven: Wir möchten auf junge Leute setzen, die am besten eine Bünder Vergangenheit mit sich tragen. Die Menschen sollen Lust auf den BSV haben und sich mit dem Verein verbunden fühlen. Dafür ist es wichtig, dass sich unsere Jugendarbeit weiter verbessert. In den unteren Jahrgängen haben wir viele Kinder und super Trainer. Das muss in naher Zukunft auch wieder für die Bereiche B – undA Jugend gelten. Ich bin zuversichtlich – der Verein hat die Probleme erkannt und bereits an Stellschrauben gedreht.

“Wir haben einen großen Zusammenhalt im Verein.”

Life: Wie würdest du den Bünder Sportverein beschreiben? Was macht den Verein aus?
Sven: Jeder steht für den anderen ein. Wir haben viele Leute die schon lange zum Platz kommen und auf die man sich verlassen kann. Wir haben einen großen Zusammenhalt im Verein. Ich finde es toll, wenn ich zum Platzt komme und sowohl der Rasen-, als auch der Kunstrasenplatz voll mit Kindern sind. Das macht Vereinsleben aus.

Life: Wenn du dir eine Überschrift aussuchen könntest, die in einem Jahr in der Life stehen sollte, welche wäre das?
Sven: Der Bünder SV schafft den Aufstieg in die Bezirksliga.

hallo@mr-flo.life

Review overview
NO COMMENTS

POST A COMMENT